Willkommen !
Was steckt dahinter ...
Aktuell
Seit Beginn ...
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
Medien
Kontakt / Angebote
So finden Sie uns
Übersichtsplan
Gartenpfad intern
Galerie
Gästebuch
   
 


In dieser Saison steht die grosse Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae) im Fokus. Es ist erstaunlich, wieviele Arten (Mitglieder) sich zu dieser weitverzweigten Familie zählen.

Die botanische Bezeichnung Caryophyllaceae leitet sich vom heute nicht mehr gültigen Gattungsnamen Caryophyllus ab (heute Dianthus). Der Name stammt vom griechischen karyphyllon, welches Gewürznelke bedeutet. Die Bezeichnung wurde aufgrund der Ähnlichkeit der getrockneten nagelförmigen Blütenknospen der Nelken zur Gewürznelke gewählt. Ebenso die deutsche Bezeichnung "Nelke" beruht auf dem mittelhochdeutschen Negelkin (Nägelchen), welches wiederum auf die nagelförmigen Gewürznelkenknospen hinweist. Auch Carl von Linné (1707 – 1778, schwedischer Naturforscher und Begründer der modernen botanischen Nomenklatur [weltweit geltende botanische Bezeichnung der Pflanzen]) verwendete Caryophyllaceae für die Bezeichnung dieser Pflanzenfamilie.

Bei den Nelkengewächsen handelt es sich meist um ein-, zwei- oder mehrjährige krautige Pflanzen, welche weltweit in allen Klimazonen vorkommen. Die meisten der rund 3000 Arten sind aber in den gemässigten Breiten der Nordhalbkugel verbreitet.

Die Familie der Nelkengewächse ist in 83 – 89 Gattungen mit bis zu 3000 bekannten Arten unterteilt. Dazu zählen u.a. die Gattungen Dianthus (Nelken), Silene (Leimkräuter), Lychnis (Lichtnelken), Saponaria (Seifenkräuter) und Gypsophylla (Gipskräuter). Von diesen Gattungen wachsen auch diverse Arten in den Gartenpfad-Gärten. Lassen Sie sich überraschen!

Eine kleine Auswahl ...

   
Bartnelke
(Dianthus barbatus)
Buschnelke
(Dianthus seguieri)
Kartäusernelke
(Dianthus carthusianorum)
   
Kornrade
(Agrostemma githago)
Brennende Liebe
(Lychnis chalcedonica)
Gewöhnliches Seifenkraut
(Saponaria officinalis)

                                           *                       *                       *